Samstag, 30. Januar 2016

~Cashew-Scones mit Lemon-Coconut-Curd~

Besonders in der Winterzeit genieße ich es am Nachmittag eine Tasse Tee zu trinken. Eigentlich trinke ich generell sehr viel Tee, vor allem auf der Arbeit. Aber nur zum Nachmittagstee gibt es bei mir dazu gelengtlich noch etwas süßes Gebäck :)
Das klingt ganz schön wie bei den Engländern und ihrem berühmten 5-Uhr-Tee, oder? Ja, ich muss gestehen, dass ich diese englische Tradition liebe und einfach nur fantastisch finde. Besonders, wenn  noch dazu leckere frisch gebackene, heiß duftende Scones gereicht werden. 
Klassisch werden die weichen, krustenlosen Scones in Großbritanien gerne mit clotted cream und beispielsweise lemon curd aber auch Früchtemarmelade gegessen. Für mich ist das die perfekte kleine Auszeit vom Tag :)
Darum habe ich euch heute frisch gebackene Scones und meine exotische Variation der berühmten Lemon-Curd mitgebracht. Das eher flache Gebäck benötigt nur eine Hand voll Zutaten und ist im Handumdrehen gebacken. Na, wer mag nun einen Tee und einen Scone dazu? :)
Zutaten (2 Personen Scones / 1 großes Glas Curd):
* 100g Mehl 
* 125g Butter 
* 190g Zucker 
* 3 Eier, 1 Eigelb
* 2 EL Milch
* 1 TL Backpulver 
* 40g Cashewnüsse
* 1 Prise Salz
* 2 Zitronen
* 50g Kokosflocken
* 3 EL Kokosmilch 
* 1 EL Kokosöl
Zubereitung:
Für die Curd zunächst die Schale der Zitronen abreiben und den Saft auspressen. Gemeinsam mit 100g Butter und 180g Zucker über einem Wasserbad erhitzen, bis die Butter vollständig geschmolzen ist. Nun Kokosmilch, -flocken und-öl hinzugefügen und gleichmäßig unterrühren.
2 Eier und das Eigelb kurz mit dem Handrührgerät aufschlagen und anschließend vorsichtig unter die Masse heben. Die Creme gelengtlich umrühren und weiterhin durch das Wasserbad erhitzen, bis sich eine cremige Konsistenz einstellt. In Gläser umfüllen, abkühlen lassen und mit Kokosflocken bestreuen.
Für die Scones die Cashewnüsse für etwa 15 Minuten in Wasser einweichen lassen und anschließend abgetropft in einem Zerkleinerer fein zerkleinern. 25g zimmerwarme Butter mit 10g Zucker und einem Ei schaumig rühren. Das Mehl gemeinsam mit dem Backpulver sowie der Prise Salz in die Buttermasse sieben wie auch verrühren. Schließlich die Nüsse und die Milch hinzufügen und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
Den Backofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen, bis er eine dicke von 2 cm erreicht hat. Nun mit einem Glas die Scones ausstechen und auf ein gefettes Backblech legen. Vorsichtig die Oberfläche der Scones kreuzweise einschneiden.
Im Backofen für etwa 15 Minuten goldgelb backen. Sofort im heißen Zustand mit der abgekühlten Curd zum Tee servieren.
Die Cashews in den Scones geben ein sehr dezent nussiges Aroma ab und harmonieren perfekt mit der Zitronen-Kokos-Curd. Die Kombination von Zitrone und Kokosnuss weckt sofort Erinnerungen an Urlaub, Sommer und Sonne. Es zaubert ein Lächeln ins Gesicht und macht sofort gute Laune :)
Dazu trinke ich am liebsten einen Earl-Grey-Tee. Ein schwarzer Tee aromatisiert mit Bergamotte, der ideale Partner für eine zitronige Curd. Trinkt ihr auch so gerne Tee wie ich? Welche Sorte ist da euer Liebling? Ich habe ja inzwischen schon fast feste Teerituale. Morgens genieße ich eine Tasse Sencha, bis zum Mittag trinke ich gerne Oolong, am Nachmittag letztlich der Earl Grey.
Das ist meine Hommage an meine Lieblingstradion der Briten: dem five o'clock Tea. 

Dienstag, 26. Januar 2016

~Pasta con Camarones y Chorizo~

Neues Jahr, neue Vorsätze?
Eigentlich bin ich kein Fan davon, sich ausgerechnet zum neuen Jahr Vorsätze zu machen. Denn ich bin der Meinung, Vorsätze kann man sich immer machen, jederzeit. Einer meiner Vorsätze ist es, bessere Fotos für euch präsentieren zu können. Und genau damit fange ich heute an :)
Das ich Pasta liebe, ist ja schon lange kein Geheimnis mehr. Nur allzu oft habe ich mich in meinem Urlaub nach einer schönen, leckeren Pasta gesehnt....
aber ich bin stark geblieben und habe stattdessen die vietnamesische Küche in vollen Zügen genossen: morgens, mittags, abends und manchmal auch zwischendurch. Denn Pasta kann ich auch zu Hause essen und genau das habe ich gestern Abend getan.
Ich hatte richtigen Heißhunger auf Pasta mit Garnelen. Aber ich wollte auch gleichzeitig etwas neues probieren. Somit stellte sich mir die Frage: Was passt gut zu Nudeln und zu Garnelen? Ich habe mich für den spanischen Klassiker, der Chorizo entschieden. Im Winter darf es schlißelich gerne auch etwas deftiger sein. Esst ihr im Winter auch eher deftige Speisen? :)


Zutaten (2 Personen):
* 150g Pasta nach Wahl (ich habe Penne al Peperoncino gewählt)
* 70g Chorizo
* 150g Garnelen, küchenfertig
* 1 Chilischote
* 100g Manchego
* 1 Zwiebel
* 3 Knoblauchzehen
* 2 Eier
* 2 EL Naturjoghurt
* 1 Zitrone
* Eine Hand voll Basilikum
* 2 EL Olivenöl
* Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Die Zwiebel und die Knoblauchzehen abziehen und fein hacken. Wasser für die Pasta in einem Topf zum Kochen bringen und die Nudeln darin nach Packungsanleitung al dente kochen. Die Chorizo schälen und in Scheiben schneiden. Ebenso die Chilischote in feine Scheiben schneiden. Die Schale der Zitrone abreiben und den Saft auspressen. Den Manchegokäse grob reiben.
Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin glasig braten. Nun die Garnelen gemeinsam mit dem Knoblauch und dem Chili hinzugeben und für etwa 3 Minuten anbraten. Die Chorizo hinzugeben und für weitere 5 Minuten kräftig anbraten. Mit dem Zitronensaft ablöschen. 
Die beiden Eier in einer Schüssel mit dem Joghurt sowie der Hälfte des Manchegos verrühren, mit etwas Salz Pfeffer und dem Zitronenabrieb würzen. 
Die fertig gekochte Pasta mit in die Garnelen-Chorizo-Pfanne geben und vom Herd nehmen. Nun kann die Eier-Joghurt-Masse vorsichtig untergehoben werden.
Mit dem restlichen Käse bestreuen und Basilikum verziehren. 

Durch den Joghurt ist die Soße unheimlich cremig und umhüllt diese wunderbare Pasta mit all ihren Aromen. Die Chilischote unterstützt die Würze der Chorizo, die Zitrone veredelt die kleinen Meeresfrüchte. Jeder Bissen von dieser Pasta ist ein wahrer Genuss... 
Ich hoffe, dass ich meinen Vorsatz nun einen kleinen Schritt näher gekommen bin und euch mit diesem Rezept schönere Fotos liefern konnte? Ich werde mich weiterhin stets bemühen und versuchen mich von mal zu mal zu verbessern wie auch zu steigern :)
Das war genau die richtige Pasta nach ewiger Pastaabstinenz. In welcher Variante gab es bei euch das letzte mal Pasta? 

Sonntag, 24. Januar 2016

~Bun Thit Bo Nuong La Lot~ ein vietnamesisches Gedicht

Ebenso schnell wie das letzte Jahr verflogen ist, ist auch mein Urlaub nun vorbei.
In Deutschland angekommen, musste ich mich zu allererst feststellen: der Winter hat sich hier zulande verbreitet! Brrrrr... Nicht gerade einfach, wenn man gerade aus dem tropischen Klima kommt. Da werde ich sicherlich noch einige Tage benötigen, um mich wieder an die Kälte zu gewöhnen :)
Um mir jedoch die schönen Urlaubsgefühle so lange wie möglich zu erhalten, habe ich gleich für und gemeinsam mit meinen Liebsten am Abend ein vietnamesisches Gericht gezaubert. So kann ich wenigstens vom Kopf her dem Winter noch ein wenig entkommen, bei dem Genuss die Augen schließen und durch die Kräuter und Aromen im Gericht ein Stückchen Vietnam für mich zurückholen.
Dieses Gericht habe ich sehr gerne gegessen. Zum ersten Mal habe ich es in Hoi An, einer kleinen Stadt in Zentralvietnam, direkt an der Straße frisch gegrillt kosten können. Ich bin den ganzen Tag zu Fuß durch dieses Städtchen gelaufen, auf der Suche nach einem ruhigen, nicht touristischen Fleckchen in dieser Stadt. Entlang des Flusses bin ich dann fündig geworden. Ich habe mich dort hingesetzt und einfach das Treiben in den Gassen wie auch Straßen beobachtet.

Als mich schließlich der Appetit heimgesucht hat, habe ich unweit am Straßenrand eine kleine Garküche gesehen, die mich sofort angesprochen hat. Die Aromen von gegrilltem Fleisch sind gleich in meine Nase gestiegen. Bo La Lot, würziges Rindfleisch eingewickelt in Betelblätter brutzelten dich aneinander gereiht dort auf einem kleinen Holzkohlegrill.
Diese köstlichen kleinen Röllchen habe ich dann ganz klassisch gegessen: eingewickelt in Reispapier begleitet von ein wenig Gemüse. Unheimlich köstlich :)
Alternativ kann man auch "Bun", vietnamesische Reisnudeln, dazu reichen.

Zutaten (4 Personen):
* 400g Rinderhackfleisch
* Bettelblätter
* 1 Stange Zitronengras
* 1 Zwiebel
* 3 Knoblauchzehen
* 150g geröstete Erdnüsse
* 5 EL Fischsauce
* 1 TL Currypulver
*250g Reisnudeln
* 1 große Möhre
* 150g Sojasprossen
* 1/3 einer Gurke
* 50g Röstzwiebeln
* 1 rote Chilischote
* 1 Limette
* vietnamesische Kräuter ( Koriander, Melisse, Basilikum)
* Salz, Pfeffer und Zucker

Zubereitung:
Zunächst die Zwiebel und Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Etwa 50g der Erdnüsse ebenfalls fein hacken. Die trockene Schale vom Zitronengras entfernen sowie die Enden abschneiden. Den Strunk mit einem festen Schlag aufbrechen und anschließend ebenso fein schneiden. Alles gemeinsam mit dem Rinderhackfleisch in einer Schüssel vermengen. 1 EL Fischsauce hinzugeben und gemeinsam mit dem Currypulver, 1 TL Zucker, (Salz und Pfeffer nach Bedarf ) abschmecken. Eine Hand voll Kräuter abbrausen, fein hacken und unter die Fleischmasse heben.In einem Topf Wasser erhitzen und die Betelblätter für etwa 1 Minute darin blanchieren. Sofort mit kaltem Wasser abschrecken und vom Strunk entfernen. Nun können die Blätter mit der Rinderhackmischung befüllt wie auch zusammengerollt werden. Dabei sollte nicht zu viel der Fleischfüllung hinein gegeben werden, da die Blätter schnell reissen können. Die Möhre schälen und gemeinsam mit der Gurke in feine Streifen schneiden. Normalerweise werden die Röllchen über Holzkohle gar gegrillt. Ich habe anstelle eine Grillpfanne verwendet, die ich mit etwa 1 EL Sesamöl vorher bestrichen habe. Die Röllchen in der Grillpfanne für etwa 5-7 Minuten rundherum scharf anbraten.
Währenddessen die Reisnudeln nach Packungsanweisung gar kochen. Die Chilischote fein hacken, den Saft der Limette auspressen und gemeinsam mit der restlichen Fischsauce vermengen. Die Soße mit Zucker und bei Bedarf Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Reisnudeln gemeinsam mit dem Gemüse, einigen Röstzwiebeln und frischen Kräutern anrichten. Einige Rindfleischröllchen darüber legen, mit den gerösteten Erdnüssen bestreuen und ein wenig Soße darüber geben.
Wer mag kann das Gericht gerne nach eigenem Geschmack noch mit scharfen Chilesoßen verfeinern, auch Sojasauce wird oftmals zum Salzen des Gerichtes genutzt.
In Vietnam wird für gewöhnlich kein Salz verwendet. Die meisten Gerichte bestehen aus einer Komposition aus Kräutern und Knoblauch und erreichen dadurch ihren geschmacklichen Höhepunkt. Für uns Europäer ist dies manchmal sehr gewöhnungsbedürftig und wir verspühren einen Bedarf an Salz und Pfeffer. Durch Zugabe von Sojasauce kann das Verlangen besänftigt werden. Ich habe mich schnell an die Aromen und Kräuter gewöhnt und nur ganz selten unser Salz und Pfeffer vermisst :)
Durch das frische Gemüse ist dieses Gericht sehr knackig und liegt nicht schwer im Magen. Die Zubereitung der Bo La Lot benötigt ein wenig Geschick und beansprucht Zeit, aber der Aufwand lohnt sich. Die Betelblätter geben dem Fleisch ein einzigartiges Aroma. In Kombination mit dem Zitronengras und den Nüssen in der Fleischmischung ergibt das ein wunderschönes Geschmackserlebnis!
Dies ist mein erster Teil meiner wunderschönen Urlaubserinnerung. Ich werde euch in nächster Zeit noch weitere Erinnerungen präsentieren und euch erählen, womit ich diese verbinde. Esst ihr eigentlich gerne vietnamesisch? Die Kräuter dieser Küche sind teilweise sehr dominant und entsprichen leider nicht jedermanns Geschmack.
Ich wünsche euch noch einen schönen entspannten Sonntag. Ab jetzt gibt es wieder regelmäßig Beiträge von mir :)

Mittwoch, 6. Januar 2016

~kulinarische Urlaubsgrüße~

Hallo ihr Lieben,
Zunächst einmal möchte ich mich aufrecht dafür entschuldigen, dass ich keine ordentliche Verabschiedung in Form eines letzten Beitrages letztes Jahr gegeben habe. Doch die Zeit verging so schnell, Ruckzuck war es Weihnachten und kurz darauf bin ich bereits in meinen lang ersehnten Urlaub gestartet.
Dennoch möchte ich das nachholen und hoffe, dass ihr alle ein besinnliches Weihnachtsfest mit euren Liebsten verbracht habt sowie wünsche ich euch ein frohes neues Jahr.
Ich bin bereits sehr gespannt, was 2016 alles spannendes passieren wird und freue mich auf ein neues Jahr :)
Nun aber bin ich zunächst noch im Urlaub und lasse mich kulinarisch sehr inspirieren. Hier ein paar kleine Eindrücke für euch:




Sieht das nicht einfach alles köstlich aus? Lasst euch überraschen, was ich dann Ende Januar wieder hier für euch präsentieren werde :)
Viele Grüße aus Vietnam an euch alle!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Google+ Followers

Translate